KRIEG
IN DER
UKRAINE.

Es herrscht Krieg in der Ukraine. Zahlreiche Familien fliehen und verlassen ihre Heimat mit nur sehr wenig Habseligkeiten und stehen nun vor dem Nichts. Es sind Tage im Ausnahmezustand. Seit Beginn des Krieges befinden sich mehr als 4 Millionen Menschen auf der Flucht in die Nachbarländer. Laut Experten werden in den kommenden Wochen mehr als 7 Millionen Menschen ihre Heimat verlassen, auf der Suche nach Schutz und Sicherheit. Hoffnungsträger liegen diese Menschen besonders am Herzen und hilft mit humanitären Maßnahmen zusammen mit Partnern vor Ort.

JETZT SPENDEN

UNSERE HILFE
VOR ORT.

Unsere Partner in der Ukraine und in Rumänien haben bestätigt, dass konkrete Hilfsmaßnahmen bereits umgesetzt werden konnten. Hier einige Beispiele, wie die Spendengelder eingesetzt wurden:

  • Verteilung von 2.650 Decken und 331 Schlafsäcken sowie von zig-tausend Lebensmittel- bzw. Hygienepaketen
  • Evakuierung von 167 Kindern eines Waisenheims und Transport nach Deutschland
  • Aufnahme von 46 Kindern mit Behinderung aus der Ukraine in das Sozialzentrum unseres Partners in Cluj/Rumänien
  • Aktuell sind dutzende LKWs vollbeladen mit Hilfsgütern auf dem Weg nach Rumänien
  • Über 300 Menschen wurden bereits in den ersten Tagen des Krieges von unseren Partnern evakuiert und in den Nachbarländern untergebracht

Zudem arbeiten unsere Partner fieberhaft an der Koordinierung verschiedener Hilfsmaßnahmen in den am stärksten betroffenen Gebieten, wie in Kiew und den umliegenden Dörfern. Die Spendengelder gewährleisten, dass eine direkte Anlaufstelle für Hilfsgüter in Kiew entstehen kann sowie durchreisende Flüchtende an den Grenzen Soforthilfen bekommen, bevor es zu Gastfamilien weitergeht. Dennoch harren noch immer viele Familien in Kellern und Bunkern in Kiew und anderen Städten aus und hoffen auf ein Ende der Angriffe und Bombeneinschläge.

JETZT IM BLOG INFORMIEREN

ZUSAMMEN
ARBEIT MIT
PARTNERN.

Unser Netzwerk vor Ort, Prison Fellowship Rumänien und Prison Fellowship Ukraine leisten konkrete Hilfe und stellen sicher, dass humanitäre Güter an den Grenzen zur Ukraine als auch in der Ukraine bei den Flüchtenden ankommen. Denn die Situation spitzt sich zu. Der Leiter von PF Rumänien, Andrei Brie berichtet aus der Grenzstadt Sighet:

„Die Situation ist dramatisch. Jeden Tag kommen mehr als 2.000 Menschen über die Grenze, insbesondere Mütter mit ihren Kindern. Die meisten haben nur das Allernötigste in einem Koffer oder einer Tasche bei sich. Wir können vorübergehend mehrere hundert Menschen beherbergen und versorgen. Dafür brauchen wir Eure finanzielle Unterstützung.“

HILFE SENDEN

UNSER
NETZWERK.

Wir unterstützen DHHN (Deutsche Humanitäre Hilfe Nagold e. V.). DHHN leistet seit 20 Jahren humanitäre Unterstützung in der Ukraine und bereitet nun Hilfstransporte vor, um Hilfsgüter direkt und persönlich in die Ukraine zu bringen. Die Hilfsaktion wird in den nächsten Monaten regelmäßig umgesetzt werden. Alle zwei Wochen werden mehrere LKWs mit Hilfsgütern in die Ukraine und die Nachbarländer gefahren.

JETZT HILFSAKTION UNTERSTÜTZEN 

SO KANNST
DU HELFEN.

Nothilfe-Maßnahmen, die durch deine Spende vor Ort ankommen:

  • 20 Euro kostet ein Erste-Hilfe-Set mit Medikamenten und Verbandsmaterial.
  • Mit 60 Euro schützt du eine Familie mit Decken oder Schlafsäcken und Kissen vor der nächtlichen Kälte.
  • Mit 100 Euro versorgst du eine Familie einen Monat lang mit Nahrungsmitteln.
  • Mit 250 Euro schenkst du einer Familie ein Überlebenspaket: Decken, Kissen, Windeln, Erste-Hilfe-Set, Lebensmittel, Hygieneartikel.

JETZT SPENDEN UND LEBEN RETTEN 

Humanitäre Hilfeleistungen erreichen nun auch Butcha und andere Gebiete, die nach dem Abzug der russischen Truppen dringend auf Hilfe angewiesen sind. Unser Partner vor Ort berichtet:

Für viele der älteren Menschen war es zu beschwerlich sich auf die Flucht zu begeben. Doch sie ahnten nicht, was für ein Martyrium in den besetzten Gebieten auf sie wartete. Oft haben sie über viele Tage kein Brot zum Essen und kaum ausreichend Trinkwasser gehabt. Als in den letzten Tagen dank eurer Hilfe Brot und Trinkwasser oder auch Milch zu ihnen kam, standen vielen die Tränen in den Augen.

HILFE
KOMMT AN.

Du möchtest mehr Infos zu unserer Hilfsaktion?

Melde dich gerne bei uns: info@hoffnungstaeger.de

ERFAHRE HIER WAS GESCHAH!

NEWS
LETTER

Melde dich hier für den Newsletter an und erhalte regelmäßig Infos zu aktuellen Projekten, News und vielem mehr.