Dörfer der Versöhnung in Kolumbien. - Hoffnungsträger
Mayerly Suarez mit Schaufel in der Hand schaut zuversichtlich in die Zukunft

Es beginnt mit einer Brücke.

Wie bringt man Frieden in ein Land, in dem über 50 Jahre lang ein bewaffneter Bürgerkrieg geherrscht hat? Hoffnungsträger unterstützt mit den „Dörfern der Versöhnung" die Versöhnungsarbeit n Kolumbien. Ein Einblick in die Situation vor Ort.

Beitrag teilen:

Dörfer der Versöhnung in Kolumbien.

Dörfer der Versöhnung in Kolumbien.

Versöhnung und Miteinander – in Kolumbien einst undenkbar. Es fängt im Kleinen an, zum Beispiel mit dem Bau eines Zaunes für die spielenden Kinder. Beteiligte, Opfer und Täter des jahrzehntelangen Konflikts im Land packen hier gemeinsam an. In den anschließend geführten Gesprächsgruppen und Workshops geht es für die Teilnehmenden darum, Perspektiven zu verstehen und Vergeben möglich machen. Hier seht ihr einen kurzen Einblick in die Arbeit von Hoffnungsträger in Kolumbien.

Spende für die Arbeit von Hoffnungsträger in Kolumbien, um Frieden und Versöhnung für die betroffenen Menschen zu fördern:

Spenden

Das könnte dich auch interessieren:

Das könnte dich auch interessieren:

Kolumbien-Konflikt und Versöhnungsarbeit: Worum geht es? Mehr erfahren

Patenschaften in Kolumbien. Mehr erfahren

Stifter Tobias Merckle trifft Familie von Gefangenen. Mehr erfahren

 

Beitrag teilen: