Hoffnungsträger Patenkind Patenschaft Afrika Ruanda

„Ihr seid nicht vergessen”: Kehrtwende für die junge Mutter Valerie.

Valerie ist schwanger – und gerade erst 16 Jahre alt. Ihr Mann und der Vater von Töchterchen Dénise muss ins Gefängnis. Wohin soll die kleine Familie gehen? Sozialarbeiter des Hoffnungsträger Patenkind-Programms nehmen sich der beiden an.

Beitrag teilen:
Hoffnungsträger Patenkind Patenschaft Afrika Ruanda
Valerie mit Tochter Dénise.

Valerie ist gerade erst 16 Jahre alt, als sie ihre Tochter Dénise bekommt. Als ihr Ehemann ins Gefängnis muss, findet sie sich in einer überwältigenden Situation wieder: Aufgrund ihrer Bedingungen als junge, alleinstehende Mutter hat sie Schwierigkeiten, einen Job zu finden, und ihre Familie will nichts von all dem wissen. „Ich war plötzlich ganz allein mit der Versorgung für meine Tochter. Ich hatte große Angst, es nicht zu schaffen”, sagt Valerie. 

Dann trat das Patenkind-Programm in Valeries Leben und begann mit der Unterstützung von Dénise durch medizinische Check-Ups, Nahrungsmittelpakete und vielem mehr – vor allem aber durch emotionalen und physischen Support: Sozialarbeiter, die Valerie verbindlich zur Seite stehen mit Empathie und mit Rat, durch Vernetzung mit anderen betroffenen Familien und Kindern sowie der lokalen Kirchengemeinde, durch Schulungen im Bereich Kinderrechte. 

Ich bin so erleichtert, seitdem wir am Programm für Kinder von Gefangenen teilnehmen dürfen. Vor allem emotional und psychisch geht es mir viel besser. Ich weiß, Dénise und ich sind nicht allein. – Valerie, 16 Jahre, Mutter


HILF EINEM KIND IN AFRIKA: HOFFNUNG FÜR TOGO

  • Etwa 13.000 Kinder von Gefangenen leben in Togo
  • Togo gilt als sehr armes Land
  • Die Defizite wirken sich besonders auf die Bereiche Bildung, Arbeit und Sicherheit aus. 
  • Die Qualität der Schulbildung ist schlecht, es herrscht Lehrermangel und die Abbruchquoten sind hoch. Die durchschnittliche Schuldauer beträgt laut HDI der Vereinten Nationen weniger als 5 Jahre.
  • Togos Gesundheitssystem ist veraltet, es fehlt an finanziellen Mitteln, einer guten Infrastruktur und geeignetem Personal. Täglich sterben Menschen in Togos Krankenhäusern, weil es am Nötigsten fehlt: Für einen Bürger stehen pro Jahr nicht mehr als 13 Euro und 0,0003 Ärzte zur Verfügung (Deutschlandfunk).

Hoffnungsträger hilt Kindern und Familien von Gefangenen durch Patenschaften in lebenswichtigen Bereichen: Ernährung, Schule, Medizin, psychologische Unterstützung. Nimm dich einem Kind in Afrika an, schenke ihm Zukunft – werde Pate!

Pate werden
Beitrag teilen: