ERÖFFNUNGSFEIER DER DREI HOFFNUNGSHÄUSER IN ÖHRINGEN.

Veröffentlicht: ·

Hoffnungshäuser

· 2 Min. Lesezeit
DIE ERÖFFNUNGSFEIER AM 28. OKTOBER 2023 IN ÖHRINGEN WAR EIN VOLLER ERFOLG! SELBST DAS NIESELWETTER KONNTE DIE STIMMUNG NICHT TRÜBEN. GANZ IM ZEICHEN DER GEMEINSCHAFT UND INTEGRATION ÖFFNETEN AN DIESEM SAMSTAG DREI WEITERE HOFFNUNGSHÄUSER IN ÖHRINGEN GANZ OFFIZIELL IHRE PFORTEN.
UNTERSTÜTZUNG KAM NICHT NUR AUS DER GEMEINSCHAFT SELBST, SONDERN AUCH VON POLITISCHEN UND KIRCHLICHEN VERTRETERN, DIE DIESEN BEDEUTSAMEN TAG MIT IHRER ANWESENHEIT BEREICHERTEN. DIE HERZLICHE ATMOSPHÄRE UND DIE SPÜRBARE SOLIDARITÄT VERLIEHEN DIESEM EREIGNIS EINEN BESONDEREN GLANZ. ABER LASST DIE BILDER UND GESCHICHTEN DIESES TAGES SELBST AUF EUCH WIRKEN.

Es war ein Tag der Begegnungen und Vielfalt, als die Türen der Hoffnungshäuser in Öhringen zu einer neuen Ära der Integration und Gemeinschaft weit geöffnet wurden. Der Tag der Eröffnung war geprägt von einer Atmosphäre der Aufregung und Vorfreude, während Menschen aus verschiedenen Hintergründen zusammenkamen, um diese Initiative der gelebten Gemeinschaft zu feiern.

Inmitten der festlichen Stimmung konnte man die Begeisterung förmlich spüren, als Oberbürgermeister Thilo Michler und Marcus Witzke, der Vorstand der Hoffnungsträger Stiftung, die Zeremonie feierlich eröffneten. Ihre Worte, voller Optimismus und Engagement, fanden Gehör bei den Anwesenden. Die begeisterten Worte des Oberbürgermeisters Thilo Michler brachten die Essenz der Hoffnungshäuser auf den Punkt:

Ich bin ein Fan der Hoffnungshäuser! Denn Integration ist schwierig, aber ganz arg wichtig. Dieses Zusammenleben in den Hoffnungshäusern von 1/3 Einheimischen und 2/3 mit Migrationshintergrund hat mich so begeistert, dass ich gesagt habe, das muss nach Öhringen kommen. Ich bin optimistisch, dass wir hier lauter glückliche Leute haben werden, die Gemeinschaft leben – denn das ist ja der Sinn dahinter.

In diesen Worten steckte nicht nur Begeisterung, sondern auch ein klares Verständnis für die Herausforderungen der Integration und die Notwendigkeit, sie anzugehen.

Auch die Worte von Arnulf Freiherr von Eyb MdL (CDU) hallten in den Ohren aller wider:

Die Hohenloher sind sehr offene Menschen, deshalb ist dieses großartige Projekt auch zustande gekommen.
Herzlichen Glückwunsch für die Idee und Umsetzung.

Diese Worte waren wie ein Segen für die Hoffnungshäuser, eine Bestätigung für das Engagement und die Vision, die diesen Ort zu etwas Besonderem machten.

Besonders beeindruckend war die Vielfalt der Gemeinschaft, die sich in den Hoffnungshäusern versammelt hatte. Kinder spielten fröhlich auf der Hüpfburg, während Erwachsene in den Gemeinschaftsräumen miteinander sprachen und sich kennenlernten. Es entstand ein lebendiges Bild der Integration, das sich vor unseren Augen entfaltete.

Die Unterstützung durch die Stiftungen, die diesen Traum möglich gemacht hatten, war spürbar. Ihre Beiträge hatten nicht nur die Wände dieser Häuser errichtet, sondern auch eine Brücke zwischen den Kulturen geschlagen. Die Offenheit und Herzlichkeit, mit der die Bewohnerinnen und Bewohner einander begegneten, zeugten von einer wahren Gemeinschaft, die auf Respekt und Verständnis basierte.

Wer an diesem Tag an der Eröffnung teilgenommen hat, konnte nicht anders, als von der positiven Energie und dem Gemeinschaftssinn inspiriert zu sein. Die Hoffnungshäuser in Öhringen sind nicht nur Gebäude; sie sind lebendige Zeugnisse dafür, dass Integration und Zusammenhalt möglich sind, wenn Menschen zusammenkommen und sich mit offenen Herzen begegnen. Es war ein Tag, der Hoffnung und Freude.

Du möchtest mehr über die drei Hoffnungshäuser und die Arbeit vor-Ort erfahren? Dann erfährst du hier

MEHR ZU ÖHRINGEN 

STARKE PARTNER FÜR MEHR GEMEINSCHAFT.

STARKE PARTNER FÜR MEHR GEMEINSCHAFT.

Wohnen im Hoffnungshaus

Weltflüchtlingstag