Hoffnungsträger investieren in junge Menschen in Berlin - Hoffnungsträger

Hoffnungsträger investiert in Gebäude der bluboks Berlin

Neues
Gebaeude
fuer die
Blu:Boks
Berlin

 

blu:boks Berlin - die Selbstwertmanufaktur

blu:boks Berlin - die Selbstwertmanufaktur

20.04.2016
„Wir geben jungen Menschen an einem sozialen Brennpunkt eine Chance und machen sie zu Hoffnungsträgern.“ Das sagt Marcus Witzke, Vorstand der Hoffnungsträger Stiftung, über das finanzielle Engagement für die blue:boks in Berlin. Rund 3,7 Millionen Euro investiert die Stiftung insgesamt in das neue Zentrum der sozialen Einrichtung im Stadtteil Lichtenberg. Vor kurzem wurde es nach zehnmonatiger Bauzeit feierlich eröffnet.

Die blu:boks versteht sich als sozial-kulturelle Organisation. Die Mitarbeiter suchen, finden und fördern die kreativen Begabungen junger Menschen mit dem Ziel, deren Selbstwertgefühl durch künstlerische Bildung zu entwickeln und zu stärken. Auf dieser Grundlage sollen sie aktive und hoffnungsvolle Mitgestalter der Gesellschaft werden. „Wir arbeiten jeden Tag aufs Neue dafür, dass unsere Kinder und Jugendlichen ihre Talente entdecken und so an sich glauben. Gerade wenn soziale Rahmenbedingungen schwierig sind und es an Perspektiven und sozialen Vorbildern mangelt, braucht es ein Umfeld, in dem jeder Mensch durch Liebe und Anerkennung respektiert und wertgeschätzt wird“, erläutert Torsten Hebel, Gründer und Leiter der blue:boks.

Dank der Investition der Hoffnungsträger Stiftung konnte die Einrichtung nun in ein größeres Gebäude einziehen. Die Stiftung kaufte 2014 das Grundstück. Baubeginn war Mitte des vergangenen Jahres. „Wir verstehen unser Engagement als Impect Investing und fördern damit soziale Innovation. Im Gegenzug zahlt uns blu:boks Miete für die Einrichtung“, erläutert Stiftungsvorstand Marcus Witzke. Mit den neuen Räumen, in denen sich unter anderem ein großes Tonstudio und eine professionelle Bühne befinden, kann das Team der blue:boks noch besser wirken und noch besser auf die individuellen Bedürfnisse der jungen Leute eingehen. Mit in dem Gebäude befinden sich die neugegründete blu:boks-Kita „Wunderkinder“ mit Platz für 150 Mädchen und Jungen sowie das Café „Blaue Bohne“.

MEHR INFOS ÜBER UNSEREN PROJEKTPARTNER