Hoffnungsträger Stand beim Glemseck 101 - Hoffnungsträger

Hoffnung auf dem Glemseck 101

Hoffnung
auf dem
Glemseck 101

Hoffnung auf dem Glemseck 101

Das Glemseck wird in den nächsten Monaten schrittweise zu einem Motorsport- und Benefizhotel ausgebaut. Innenausstattung, Fotos, Originalfahrzeuge und -teile sowie Ausstellungsmöglichkeiten für Oldtimer sollen an die Motorsportgeschichte erinnern, die dort an der ehemaligen Solitude-Rennstrecke geschrieben wurde. Das ist die Vision von Tobias Merckle, dem Gründer des Seehaus Leonberg und der Hoffnungsträger Stiftung. Die Zukunft des Glemseck und der Motorsportevents dort sind ihm ein Herzensanliegen.

Zum einen ist Tobias Merckle selbst passionierter Biker, zum anderen war das altehrwürdige Haus einige Zeit sein Zuhause. Er wohnte dort übergangsweise, bevor das Seehaus-Gebäude bezugsfertig war.

Die Hoffnungsträger Stiftung als neuer Besitzer des Glemseck stellt den Gästen unaufdringlich die sozialen Projekte vor, die sie weltweit umsetzt. Sie wirbt dafür, dass auch die Motorsportfreunde und Gäste zu Hoffnungsträgern für anscheinend Hoffnungslose werden, indem sie die Projekte der Stiftung unterstützen, beispielsweise für Kinder und Jugendliche an sozialen Brennpunkten in Deutschland, für die Integration von Flüchtlingen in Hoffnungshäusern oder für Kinder von Strafgefangenen in Kolumbien, Kambodscha oder Sambia.

Aus diesem Grund wurde von der Hoffnungsträger Stiftung für das Glemseck 101 vom 2.-4. September 2016 die Aktion „Biker tragen Hoffnung“ gestartet. Alle Spenden kommen Projekten der Hoffnungsträger Stiftung zugute. (oder auch einem bestimmten Projekt)

Zum Glemseck 101